Wieder einmal hat es eine Gruppe Augenoptiker geschafft, den Titel Optometrist HWK zu erwerben. Hinter diesem einfachen Satz verbirgt sich für die erfolgreichen Absolventen ein Jahr mit viel Arbeit und viel Lernen. Im März 2015 begonnen hatten die Teilnehmer im Februar 2016 ihre schriftliche und praktische Prüfung und im April ihre Abschlussfeier.

Themen wie allgemeine Anatomie, Pharmakologie und okuläre Anatomie, okuläre Physiologie und okuläre Pathologie lassen schon erahnen, dass hier viel Stoff zu bewältigen war. Mit dem Vorwissen ließ sich dann das optometrische Screening gut bewältigen.

Es war nicht immer leicht neben Beruf und Familie nicht nur die Zeit zu finden, an den 7 Kursblöcken à 5 Tagen in Knechtsteden teilzunehmen, sondern auch die Zeit zu finden für die durch die online Lernplattform des Bildungszentrums unterstützten 2 Selbstlernphasen. Aber wieder einmal waren alle mit Begeisterung und Lernwillen dabei. Und die Begeisterung spiegelte sich auch in den Prüfungsergebnissen wider. Kein Durchfaller und dreimal sehr gut und fünfmal gut in der praktischen Prüfung sind Ergebnisse, die für sich sprechen.

Und so konnten bei der Abschlussfeier ZVA Vizepräsident Dieter Großewinkelmann, ZVA Hauptgeschäftsführer Jan Wetzel, Abteilungsleiter Aus- und Fortbildung Dirk Schäfermeyer und die Leiterin der Prüfungsabteilung der HWK Düsseldorf Linda Klaas sowie Akademieleiter Günther Neukirchen die Urkunden an die glücklichen Teilnehmer überreichen.

Dass der Optometrist HWK ein Erfolgsmodell ist, zeigt sich daran, dass seit Schaffung dieses Titels durch den ZVA im Jahre 2009 schon über 300 Augenoptiker diesen aufwendigen Lehrgang absolviert und die aufwendige Prüfung geschafft haben. Ab 2016 werden die „neuen“ Meister schon in ihrer Meisterausbildung nach dem neuen Rahmenlehrplan des ZVA für die Meisterausbildung in den Genuss der Themen aus diesem Lehrgang kommen.

Dann wird es für gestandene Meisterinnen und Meister noch wichtiger auf die jungen aufzuschließen. Eine Zuwendung zu Optometrie ist die einzige Möglichkeit, sich von seinen Mitbewerbern und dem Internethandel auf fachlicher Ebene abzugrenzen. Und mit dem Erschließen des Berufsfeldes der Optometrie wird nicht nur die eigene Arbeitszufriedenheit, sondern auch die Zufriedenheit der Kunden und damit der wirtschaftliche Erfolg steigen.